Programm

Aus Eval-Wiki: Glossar der Evaluation
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschriebenes und durchgeführtes, intentional aufeinander bezogenes Bündel von Aktivitäten, Interventionen, Maßnahmen, Projekten oder Teilprogrammen. Ein Programm besteht aus meist mehreren auf ausgewiesene Ziele hin ausgerichteten Interventionen. Es wird auf der Basis von verfügbaren Ressourcen (Inputs) sowie beeinflusst durch weitere Bedingungsfaktoren durchgeführt und ist darauf gerichtet, vermittels bereitgestellter Leistungen (Outputs) bestimmte Veränderungen/Stabilisierungen bei bezeichneten Zielgruppen (Outcomes) oder in Organisationen bzw. sozialen Systemen (Impacts) auszulösen. Evaluationsgegenstand können sowohl das Konzept des Programms, als auch seine Umsetzung (Aktivitäten bzw. Interventionen) und seine Resultate sein. Je nach Evaluationsfeld hat das Wort „Programm“ eine andere Bedeutung – hier ist es ein Fachbegriff der Evaluationssprache. Programme unterscheiden sich u. a. in ihrer Größe, z. B. gemessen in eingesetzten Finanzmitteln, ihrer Dauer (von wenigen Stunden bis viele Jahre), der Anzahl der beteiligten oder betroffenen Stakeholder und in ihrem Komplexitätsgrad (siehe auch Kaskadenprogramm, eingebettetes Programm). In der Evaluation bieten logische Modelle wie der Programmbaum eine Möglichkeit zur Gegenstandsbestimmung und (Re-)Konstruktion der Programmlogik; dies erfolgt besonders im Rahmen der Programmtheoriegesteuerten Evaluation, aber auch in anderen Evaluationsmodellen.

Englischer Begriff

programme

Französischer Begriff

programme

Quellen

  • Donaldson, Stewart Ian (2007): Program theory-driven evaluation science. Strategies and applications. New York: Erlbaum.

Stand

29.09.2014