Controlling (eines Programms)

Aus Eval-Wiki: Glossar der Evaluation
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beobachtungs- bzw. Steuerungsfunktion in Organisationen, die Programme tragen und/oder finanzieren. Wesentlich betriebswirtschaftliche Überprüfung, ob die im Programm verwendeten Mittel (Inputs) bestimmungsgemäß, sparsam und effizient eingesetzt werden, sowie Beratung und Abwägung, wie dies optimiert werden kann. Über die Güte und Tauglichkeit, Relevanz, Wirksamkeit sowie die Wirkungen des Programms und deren Nachhaltigkeit werden hierdurch jedoch in der Regel keine Aussagen gemacht. Das Controlling basiert u. a. auf Daten aus den Geschäftprozessen der betreffenden Organisationen (u. a. Finanzdaten) bzw. aus dem Monitoring. Neben der Beobachtungsfunktion nimmt das Controlling auch eine Steuerungsfunktion (für Programme) wahr, arbeitet somit denjenigen zu, die das Programm strategisch oder operativ leiten. Controlling-Ergebnisse können ggf. in eine Evaluation einfließen; Evaluationsergebnisse können im Controlling genutzt werden.

Englischer Begriff

managerial accounting (of a programme)

Französischer Begriff

contrôle de gestion (d'un programme)

Quellen

  • Horváth, Péter/Gleich, Ronald/Seiter, Mischa (2015): Controlling. 13. komplett überarbeitete Aufl. München: Vahlen.
  • Weber, Jürgen/Schäffer, Utz (2008): Einführung in das Controlling. 12., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Stuttgart: Schäfer Pöschel.

Stand

02.04.2016