Empfehlungen

Aus Eval-Wiki: Glossar der Evaluation
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schriftliche oder mündliche Vorschläge der Evaluierenden, auf was die für eineProgramms Zuständigen bzw. Entscheidungsberechtigten in Konsequenz der Evaluation besonders achten sollen. Empfehlungen sind immer präskriptiv angelegt, im Unterschied zu ggf. rein deskriptiven Schlussfolgerungen. Eine Evaluation muss Schlussfolgerungen, kann darüber hinaus Empfehlungen bereitstellen. Der Grad ihrer Verbindlichkeit kann gering sein (Hinweise/Anregungen) oder hoch (Handlungsvorschläge/Handlungsanweisungen). Dies hängt insbesondere vom Evaluationsauftrag und vom gewählten Evaluationsmodell ab. Empfehlungen sind – wie Bewertungen und Schlussfolgerungen – „riskante“ Evaluationsergebnisse. Es ist besonders wichtig, dass sie auf einer glaubwürdigen Datenbasis beruhen und dass ihr Zustandekommen aus den erhobenen Daten und bereitgestellten Informationen nachvollziehbar und transparent ist. Das Ob und der Grad der Verbindlichkeit von Empfehlungen sollen im Evaluationsvertrag klar festgelegt werden.

Englischer Begriff

recommendations

Französischer Begriff

recommandations

Quellen

  • Scriven, Michael (1995): "The logic of evaluation. An evaluation practice". In: New directions for program evaluation, Issue 68, S. 49-70.
  • Patton, Michael Q. (2008): Utilization-focused evaluation. 4th edition. Thousand Oaks: Sage.

Stand

02.09.2010