Ereigniskette

Aus Eval-Wiki: Glossar der Evaluation
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grafische Darstellung von Ereignisabfolgen oder -gliedern, die für das Eintreten der Wirkungen eines Programms notwendig sind. Diese „Kette“ beginnt mit Inputs und Incomes, geht über Aktivitäten und Outputs zu Outcomes und Impacts. Bei dieser Teilmenge von Programmelementen handelt es sich um solche, die eingebracht (Inputs und Incomes), prozessiert (Aktivitäten) und schließlich produziert werden (Outputs, Outcomes und Impacts). Die Ereigniskette wird vielfach im Rahmen von logischen Modellen eingesetzt und bietet eine vereinfachte und gleichzeitig systematische Veranschaulichungsmöglichkeit. Werden explizit Wirkannahmen mit der Ereigniskette verbunden, spricht man auch von einem Wirkstrang.

Englischer Begriff

chain of events

Französischer Begriff

chaîne d'événements

Quellen

  • Bennet, Claude F. (1979): Analysing impacts of extension programs. Washington D.C.: U.S. Department of Agriculture.

Stand

31.12.2009 Printglossar 2. Auflage