Incomes (eines Programms)

Aus Eval-Wiki: Glossar der Evaluation
Wechseln zu: Navigation, Suche

Programmelement: Ressourcen, welche Mitglieder der Zielgruppen in das Programm einbringen, insbesondere Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten, Einstellungen, Bedürfnisse, soziale Werte, Kompetenzen etc. So gibt es z. B. starke Unterschiede bezüglich Incomes in Abhängigkeit vom Alter, Bildungsstand oder Geschlecht der (potenziellen) Programmteilnehmenden. Die Incomes stellen eine zentrale Bedingung dar, die bei der Entwicklung des Konzepts eines Programms berücksichtigt werden muss. Mittels gezielter Teilnehmendenauswahl (Profiling, Assessment) können die Incomes eines Programms in Teilen gesteuert werden. Die bei Programmschluss gemessenen Outcomes können den Incomes gegenübergestellt werden (siehe Saldo (Incomes zu Outcomes). (siehe auch Programmbaum; in pädagogischen Programmen/der Didaktik spricht man auch von „Lernvoraussetzungen“)

Englischer Begriff

incomes (of a programme)

Französischer Begriff

incomes/apports (d’un programme)

Quellen

  • Beywl, Wolfgang (2006): "Demokratie braucht wirkungsorientierte Evaluation. Entwicklungspfade im Kontext der Kinder und Jugendhilfe". In: DJI – Deutsches Jugendinstitut (Hg.): Wirkungsevaluation in der Kinder- und Jugendhilfe. Einblicke in die Evaluationspraxis. München: DJI, S. 25-46.
  • Becker, Georg Eberhard (2007): Handlungsorientierte Didaktik. Neu ausgestattete Sonderausgabe. Weinheim: Beltz.

Stand

08.07.2015