Effizienz (von Input-Output-Relationen)

Aus Eval-Wiki: Glossar der Evaluation
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maß dafür, wie gut Inputs im Rahmen eines Programms eingesetzt werden, um Outputs zu erzielen. Es wird von Effizienzsteigerungen gesprochen, wenn zum Erzielen bestimmter Outputmengen weniger Inputs notwendig sind oder wenn mit denselben Inputs größere Outputs erreicht werden. Ein Programm wird dann als effizient bezeichnet, wenn die Programmleistungen die Kosten übersteigen bzw. wenn ein Programm gegenüber einem anderen eine bessere Kosten-Leistungs-Relation aufweist.

Die Input-Output-Effizienz macht keine Aussage über die Relation zwischen Inputs auf der einen Seite und Zielerreichung oder Wirksamkeit eines Programms auf der anderen Seite. Hierzu bedarf es der (wesentlich aufwändigeren) Kosten-Nutzen-Analyse. Von den Evaluationsmodellen fokussiert insbesondere die programmkosten-nutzengesteuerte Evaluation hierauf.

Englischer Begriff

input-output-efficiency

Französischer Begriff

input-output- efficience / l'efficience (des relations d'entrée-sortie)

Quellen

  • McDavid, James C./Hawthorn, Laura R. L. (2006): Program evaluation and performance measurement.An introduction to practice. Thousand Oaks: Sage.

Stand

2.05.2011