Erfolgsspanne

Aus Eval-Wiki: Glossar der Evaluation
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine positive Kriterienzone, innerhalb derer ein Programm als Erfolg gewertet wird: Orientiert an den Zielen des Programms werden zwei Kriterienpunkte für ein operationalisiertes Kriterium festgelegt. Erreicht das Programm den Minimal-Erfolgspunkt und überschreitet den Maximal-Erfolgspunkt nicht, so spricht man auf dieser Dimension von einem Programmerfolg. In einigen Fällen ist es möglich, einen Optimal-Erfolgspunkt anzugeben, der innerhalb der Erfolgsspanne den Zustand höchsten Erfolg kennzeichnet. Wenn die Angabe quantifizierter Bewertungskriterien nicht möglich ist, kann dies durch eine genaue qualitative Beschreibung des erwünschten Zielzustandes ersetzt werden (Erfolgsbild). (Synonym: Goldlöckchenzone)

Englischer Begriff

success zone, goldilock zone

Französischer Begriff

marge de réussite

Quellen

  • Beywl, Wolfgang/Schepp-Winter, Ellen (1999): Zielfindung und Zielklärung in der Kinder- und Jugendhilfe. Ein Leitfaden. Bonn: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
  • Heiner, Maja (Hg.) (1998): Experimentierende Evaluation. Ansätze zur Entwicklung lernender Organisationen. Weinheim, München: Juventa, S. 36–37

Stand

29.09.2014