Variable

Aus Eval-Wiki: Glossar der Evaluation
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Symbol, das durch jedes Element einer spezifizierten Menge von Merkmalsausprägungen ersetzt werden kann. Beispiel: Die Variable „Geschlecht“ kann überlicherweise zwei Ausprägungen haben: männlich oder weiblich. In einer Erhebungsmenge muss „Variation“ gegeben sein, um von Variablen zu sprechen, es muss also mindestens zwei mögliche Ausprägungen eines Merkmals geben. Andernfalls liegt eine „Konstante“ vor (z. B. wenn ausschließlich Teilnehmende mit der Nationalität „Türkisch“ als Erhebungseinheiten vorkommen). Variablen im Rahmen der Evaluation spielen insbesondere in Wirkmodellen eine wichtige Rolle. Werden die Ausprägungen empirisch gemessen spricht man von Daten.

Englischer Begriff

variable

Französischer Begriff

variable

Quellen

  • Döring, Nicola/Bortz, Jürgen (2016): Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften. 5. vollständig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage. Heidelberg: Springer.
  • Fraenkel, Jack R./Wallen, Norman E. (2008): How to design and evaluate research in education. 7th edition. New York: McGraw-Hill.

Stand

18.04.2016